Meisterschaftsspiel gegen LC Brühl St. Gallen

Vorschau Meisterschaftsspiel vom  Mi, 16. September 2015, 20.00 h in der Kreuzbleichehalle in St. Gallen

Zum dritten Spiel der neuen Saison 2015/2016 Saison trifft der ATV / KV Basel am kommenden
Mittwoch auswärts auf das Team des LC Brühl St. Gallen. Die Mannschaft des engagierten,
neuen Trainers Werner Bösch spielte eine, für ihre Verhältnisse, durchzogene letzte Saison und
blieb zum zweiten Mal hintereinander ohne Titel, was man in der Ostschweiz nicht gerne sieht.
Auch deswegen will man in dieser Saison wieder unbedingt einen Titel holen, was allerdings ob
der Konkurrenz aus Zug und vor allem aus Nottwil kein einfaches  Unterfangen sein wird.

Auf dem Transfermarkt ging es bei den Ostschweizerinnen relativ ruhig zu. Man verlor „nur“
Leoni Plastina und Tatjana Heini, andererseits konnte man aber auch keinen namhaften
Transfer tätigen, ausser die Rückkehr von Jovana Savic.
Die Baslerinnen andererseits müssen nach wie vor auf gut ein halbes Dutzend Abwesende oder
Verletzte „warten“. Dass sich das im Spiel nicht unbedingt positiv auswirkt, sah man vor allem
beim Spiel am letzten Sonntag beim Aufsteiger in Zürich. Wenigstens hat sich Catherine
Csebits soweit von ihrer Krankheit erholt, dass sie wieder auf mehr Spielzeit kommen könnte. 
Der LC Brühl verfügt über das erfahrenste Team der Liga. Viele Spielerinnen sind schon
jahrelang dabei und können die jungen, sehr talentierten Youngsters auf dem Feld führen.
Etwas, was bei Basel aktuell durch die fehlenden erfahrenen Spielerinnen noch ein Manko ist.  
Für den ATV / KV Basel gilt es in diesem Spiel so aufzutreten wie teilweise in Zug, wo man
doch vor allem in der Defensive zu gefallen wusste. Allerdings braucht es eine tadellose
Einstellung im Abwehrverhalten und einen sehr guten Kampfgeist, um die physisch starken St.
Gallerinnen in Schach halten zu können.  
Die Baslerinnen tun gut daran, sich von Anfang an dem druckvollen Spiel des LC Brühl zu
stellen und vor allem beim Gegner die Kreise von Tamara Bösch nachhaltig einzuengen. Mit
einer engagierten Leistung sollte es dann auch möglich sein, ein ehrenvolles Resultat zu
erzielen. Ein Punktegewinn beim Favoriten in St. Gallen wäre aber schon mehr als eine grosse
Ueberraschung.

 

Rückfragen:
Alex Ernst, Trainer                              079 360 54 96
Remy Geiser, Co-Trainer                     079 689 02 90
Peter Sammarchi, Medien                  079 221 55 76