Vorschau Meisterschaftsspiel gegen Spono Nottwil

vom Sa, 19. Dezember 2015, 16.00 h in der Rankhofhalle, Basel

Im 6. Spiel der zweiten Qualifikationsrunde ist mit den Spono Eagles aus Nottwil die nominell
stärkste Mannschaft der SPL in Basel zu Gast. Die mit 8 aktuellen Schweizer
Nationalspielerinnen bestückte Truppe vom Sempachersee wurde von Anfang an als klarer
Favorit auf das Double 2015/2016 betrachtet. Aber die Mannschaft konnte diese
Erwartungen bis jetzt nur bedingt erfüllen. In der Meisterschaft haben die „Adler“ momentan
mehr zu kämpfen, als ihnen lieb ist, um am Ende die Playoffs zu erreichen.

Im Schweizer Cup ist man nach einer deutlichen Niederlage bei Brühl St. Gallen bereits
ausgeschieden. Und ebenfalls ausgeschieden ist man im Europacup, das nach 2 klaren
Niederlagen gegen Silkeborg aus Dänemark. 
Erfahrungsgemäss hängen die Trauben gegen Spono Nottwil aber sehr hoch. In der
Vergangenheit hat 
es bislang nie gereicht, dem Favoriten auch nur einen Punkt abzunehmen.
Bis auf eine Ausnahme beim 
letzten Spiel in Nottwil, wo der ATV/KV Basel sensationell
mit 29 : 27 die Oberhand behalten konnte. 
Sonst gewinnen die „Adler vom Sempachersee“ meistens sehr deutlich gegen die nominell
schwächeren 
Teams. 
Die Baslerinnen haben bis zum Vorrundenspiel in Nottwil sechs, zum Teil unglückliche
Niederlagen 
einstecken müssen. Aber seit dem Sieg in Nottwil hat die Mannschaft deutlich
zugelegt. Zwar gab es 
Rückschläge wie in Thun und vor allem in Stans. Aber bei den
Siegen in Nottwil und zuhause gegen GC 
Amicitia und Yellow Winterthur, wie auch bei der
knappen Niederlage zu Hause gegen Zug, zeigte die 
Mannschaft, dass sie klar besser ist
wie der aktuelle Tabellenstand vermuten lässt. 
Den beiden Trainern Roger Bertschinger und Remy Geiser steht am kommenden
Samstag bis auf die 
verletzten Timi Mezei und Cassandra Zamorano der gesamte Kader
zur Verfügung. Dabei wird das letzte 
Spiel 2015 auch das erste Spiel des neuen
Cheftrainer Roger Bertschinger sein.
Der ATV/KV Basel ist 
logischerweise klarer Aussenseiter gegen die „Eagles“.
Es braucht einfach wiederum eine tadellose  
kämpferische Einstellung, um dem
Topfavoriten wenigstens teilweise Paroli bieten zu können. Vielleicht 
ist es dann
möglich, mit einem ehrenvollen Resultat das Jahr 2015 zu beenden.

 

Rückfragen:
Roger Bertschinger, Chef-Trainer   079 842 19 95
Remy Geiser, Co-Trainer                  079 689 02 90
Peter Sammarchi, Medien                079 221 55 76