Erwartete, aber zu hohe Niederlage beim LK Zug

Mit gemischten Gefühlen ging der ATV / KV Basel in dieses erste Meisterschaftsspiel zum
Favoriten nach Zug. Einerseits wusste man vom Schweizer Meister, dass er bereits sehr gut
in Form ist aufgrund der Resultate in der Vorbereitung. Andererseits fehlten bei den
Baslerinnen doch einige Leistungsträgerinnen und man wusste auch nicht so genau, wo man
leistungsmässig steht.
Das Spiel verlief in den ersten 10 Minuten ziemlich ausgeglichen.

Zwar war die Mannschaft vom Zugersee immer in Führung, was aber weniger der Stärke
der Einheimischen zuzuschreiben war, als vielmehr den zu vielen technischen Fehlern
und verworfenen Schüssen der Baslerinnen. Trotz einem Spielstand von 10 : 4
(20. Minute) stand die Defensive generell sehr gut und liess den Zugerinnen nicht viele
Möglichkeiten. Vor allem gegen die kräftige Shooterin Sybille Scherer verteidigte Basel
bedeutend besser als auch schon. Zug konnte den Vorsprung aber weiterhin halten und
mit 14 : 8 ging man in die Pause.
Der Beginn der 2. Halbzeit brachte dann aber die definitive Entscheidung zugunsten der
Einheimischen. Allerdings trugen die beiden Unparteiischen einen massgeblichen Anteil dazu
bei. Die 2-Minuten-Strafen wurden ziemlich einseitig zu Ungunsten der Gäste vom Rheinknie
ausgelegt. So passierte es, dass kurz nach der Pause Monika Pelka und Anja Scherb nach
der jeweils 3. Zeitstrafe die rote Karte erhielten.
Durch diese beiden roten Karten wurden die Baslerinnen deutlich geschwächt, trotz allem
versuchte die Mannschaft von Trainer Alex Ernst weiterhin alles, den Vorsprung des LK Zug
nicht zu gross werden zu lassen. Das gelang bis zur 55. Minute ausgezeichnet (27 : 20).  
Allerdings hatten die Baslerinnen in den letzten 20 Minuten des Spieles zu viele technische
Fehler in ihrem Offensiv-Spiel, was der LK Zug für einige „einfache“ Gegenstosstoren nutzen
konnte.
So endete das Spiel mit einem verdienten 30 : 20 – Sieg der Einheimischen. Einige Sachen,
vor allem in der Abwehr, klappten bereits sehr gut, wo auch eine toll haltende Marion Ort
ihren Teil dazu beitrug.  
Die Mannschaft soll ob dieser Niederlage nicht den Kopf hängen lassen. Man soll die guten
Ansätze, die es in diesem Spiel gab, mitnehmen und am kommenden Sonntag auswärts
gegen den Aufsteiger aus Zürich probieren, 2 Punkte nach Basel mitzunehmen. Wenn die
technischen Fehler in der Offensive reduziert werden können und die Abwehrarbeit wie in
Zug funktioniert, dann könnte dieses Unterfangen klappen.

 

Rückfragen:
Alex Ernst, Trainer                          079 360 54 96
Remy Geiser                                   079 689 02 90
Peter Sammarchi, Medien             079 221 55 76

Frauenhandball – SPAR PREMIUM LEAGUE (Qualifikation, Runde 1)
LK Zug – ATV/KV Basel  30 : 20 (14 : 8)  
Zug, Hertiehalle – 100 Zuschauer – Sr. Sicurella / Sowizdrzal
Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Zug; 8 mal 2 Minuten gegen Basel (2 rote Karten)

LK Zug: Betschart/Wieland (Torhüter); Ravlic (1), Traber (1), Müller, Javet (3), Stücheli
(1), Scherer (9/6), Geissmann (6), Estermann (6), Gwerder (2), Schwander, Josefiak (1)
 
ATV-KV Basel: Ort (Torhüter); Pelka, Scherb (2), Nyffenegger (1), Carmine (3/1), Ebi,
Estermann (6/3), Zamorano, Waldis (2), Bachmann (6/1), Senn, Schluchter

Bemerkungen: Zug ohne Innes, Ganz, van Polanen (verletzt), Basel ohne Abbrederis,
Hegemann, Mezei, Puskar (verletzt), Csebits (krank), Milijkovic, Rösler (abwesend). Basel
verschiesst 2 Penalty!